Status Quo mit Ken Hensley – Akustik


Ken Hensley
startet in den Abend als Support für Status Quo. Der Kuppelsaal Hannover ist komplett bestuhlt und gut gefüllt. Er ist der Sänger und Songwriter, der den Song Lady in Black komponierte und bei Uriah Heep singt. Mit der Akustikgitarre und einigen der größten Songs im Gepäck begrüßt ein gelöster und gut gelaunter Solist mit „Free Me“ das Publikum. Direkt gefolgt von „The Wizard“ ein Song, der in den nächtlichen Träumen von Ken Hensley entstanden ist. Bei andächtiger Beleuchtung lauscht das Publikum der kräftigen Stimme des Altrockmusikers. Die kleinen Ausführungen zu den Geschichten der einzelnen Songs holt die anwesenden Fans ab und die humorvollen Beiträge lassen immer wieder kleine Lacher aufkommen. „Wise Man“, „Rain“ und „Mine“ sind einfühlsam und bilden mit „July Morning“ ein hervorragendes Quartett. „Wise Man“ wird durch das Piano noch eine Nuance gedankenverlorener. „Rain“ ist das Liebeslied, könnte bei dem aktuellen November Blues auch die Gefühlslage von vielen der Fans beschreiben. Der neue Song „Mine“ beschreibt die Differenz zwischen Phantasie und Realität und gibt ein wenig den Eindruck einer Hymne zum Ende einer langen Karriere. Dann ist es so weit – Lady in Black – führt zum ersten Mitklatschen und singen des Publikums. Nicht nur das, denn er bekommt zum Abschluss Standing Ovations. Alles in Allem ein authentischer, sympathischer Typ, der sich im Anschluss sogar die Zeit nimmt, um für Fotos zu posen und geduldig Autogramme zu schreiben.

Status Quo im Akustikrausch des Kuppelsaals HannoverEine Leidenschaft erwacht.

Was macht man mit Profis, die einfach gerne Ihrer Leidenschaft nachgehen und Ihre Instrumente beherrschen?
Natürlich – man stellt sie auf die Bühne eines gediegenen Konzertsaales und lässt Sie einen Abend mit einem zu begeisterndem Publikum verbringen. Von Folk bis Rock mit Blues Harp, fesselnden Riffs und motivierendem Gesang, alles ist dabei. Da kommt nach und nach Schwung ins Publikum!
Die übliche Bestuhlung bei Konzerten im Kuppelsaal stellt schon nach den ersten vier Songs kein ernst zunehmendes Hindernis mehr dar. Die vorderen Reihen stehen und einige Hardcore Fans in den hinteren Reihen hält es auch nicht mehr ruhig auf den Stühlen. Die mit der Band gealterten Fans wollen einfach Spaß und Status Quo macht mit.
Auch Balladen sind dabei, jedoch eher rockig und nicht zu andächtig. Sie gehen direkt ins Bein und werden in den richtigen Takt zum Klatschen und Wippen übergeleitet. Das Akkordeon gibt den Takt vor, die Backgroundsängerinnen steigen ein und geben ihr ganzes Können zum Besten.

Ein Abend, der einfach Spaß macht!

Gespielt wird eine Mischung aus 50 Jahren Bandgeschichte. Hits, bekanntes und nicht so oft gespieltes, eines haben alle gemeinsam – es wird dankbar aufgenommen und vom Publikum gefeiert. „Hold You Back“ bricht das Eis und bringt Bewegung auf der Bühne. Lockere Sprüche von Francis Rossi, der jedes kleine Missgeschick kommentiert, Andy Bown, der mit Francis um die Wette hüpft oder Richie Malone, der auf der Gitarre mit einsteigt – jeder darf mal richtig einsteigen und tut es mit Enthusiasmus. Die Songs sind perfekt für die Akustik – Tour aufbereitet und abgestimmt. Die Vielfalt ist so groß und die Fans sehr zufrieden. Alle haben einen schönen Abend mit vielen Erinnerungen an persönliche Momente. Einfach schön!

(CK)

Tracks:

And IT’s Better Now
Break the Rules
Again and Again
Paper Plane
Rock N Roll
Caroline
Proposing
Lies
Hold You Back
Thats a Fact
Down Down
Matchstick Men
Dustpipe
All the Reasons
Rollin’ Home
Don’t drive my Car
Reason for Living
Claudie
Rain
Marguerita Time
Na Na Na
Whatever you Want
Rocking
Burnin’ Bridges