ASP – Ankündigung – Hamburg 28.4.2019

Datum: 28. April 2019 → Veranstaltungsort: Große Freiheit 36, Hamburg → Einlass: 18:00 Uhr → Beginn: 19:00 Uhr

20 Jahre ASP.
20 Jahre Gothic Novel Rock.

Im Jahr 1999 betrat eine junge Band die Bühne der deutschen Rocklandschaft und verblüffte mit dem mysteriösen Slogan „Hast du mich vermisst?“. Diese scheinbar in sich widersprüchliche Frage beantworteten seit dem Auftauchen der Formation unzählige Musikhörer mit einem „Ja“, denn die Band mit dem gruselig geschminkten Frontmann ging stets mit einer gehörigen Portion Sperrigkeit ans Werk und stillte so den Hunger der Andersdenkenden. Tatsächlich scheint es heute, 20 Jahre später, als wäre es nie anders gewesen und als hätte die Gratwanderung zwischen lyrischem Anspruch und spielerischer Leichtigkeit alle Beteiligten schon immer begleitet.

ASP sind ein Phänomen. Als Grenzgänger zwischen verschiedenen Musikstilen vereinen die Mitglieder zahlreiche künstlerische Elemente zu ihrem ganz eigenen „Gothic Novel Rock“. Mit unerschöpflichem Ideenreichtum, hoher Authentizität und stilistischer Vielseitigkeit erzählen sie schaurige Geschichten, manchmal sogar über mehrere Alben hinweg. Alexander „Asp“ Spreng, kreativer Kopf der Gruppe, bietet in seinen anspruchsvollen, lyrischen Texten meistens mehrere Interpretationsebenen, es gelingt ihm dabei jedoch, seine Erzählsongs stets emotional nachvollziehbar und mitreißend zu gestalten. Hochintelligent, aber nicht verkopft, lautet die Devise.
Auch aktuelle Gesellschaftskritik wird kunstvoll mit seiner von der Schwarzen Romantik inspirierten Geisteswelt verwoben.

Die eigene Geschichte begann 1999 mit der Gründung der Band. Das erste Album erschien ein Jahr später und bildete den Anfang des Zyklus’ „Der Schwarze Schmetterling“, der nach fünf Langspielern in sieben Jahren sein fulminantes Ende erreichte. Es folgte das Doppelalbum „Zaubererbruder – Der Krabat-Liederzyklus“, die Vertonung von Asps eigener Interpretation der Krabat-Sage. In Verbindung mit einer Akustik-Tour im Herbst 2008 steigerte sich der Bekanntheitsgrad der Band enorm. Die nächste musische Reise, der „Fremder-Zyklus“, wurde 2011 angetreten und zwei Jahre später mit „Maskenhaft“ (Platz 2 der Album Charts) weitergeführt. Zugunsten eines anderen ehrgeizigen Projektes ruhte der „Fremde“ eine Zeit lang: Basierend auf einer exklusiv verfassten Kurzgeschichte des deutschen Phantastik-Autors Kai Meyer erzählt Asp Spreng auf den beiden Chart-Alben „Astoria“ (2015) und „Fassaden“ (2016) die ausgeklügelte Gruselstory „Verfallen“. Diese spielt im Leipziger Grand-Hotel Astoria und besticht durch einen sehr stringenten Handlungsbogen sowie eine selbst für ASP ungewohnte musikalische Vielfalt. 2017 wurde mit „zutiefst ASP“ endlich die von den Fans herbeigesehnte Weiterführung des „Fremder-Zyklus“ aufgenommen, welcher mit seinen Tiefsee-Themen zwischen Lovecraft’schem Schrecken und tiefer Emotionalität einen weiteren Höhepunkt in der nun fast 20 Jahre andauernden Bandgeschichte darstellt.

ASP – Die Live-Show

ASP sind erfahrene und leidenschaftliche Live-Performer. Zwar war die Band anfangs als ausschließliches Studioprojekt geplant, allerdings zeigte sich schnell, dass die energetische Mischung aus Elektroklängen und Heavy Rock wie für die Bühne gemacht war. Die spannungsgeladenen Darbietungen bringen Band und Zuschauer an ihre körperlichen und emotionalen Grenzen, die bedingungslose Hingabe für die eigene Musik ist Ehrensache und Herzensangelegenheit zugleich.

Seit 2002 spielen ASP erfolgreich ein bis zwei Tourneen pro Jahr, dazu alljährlich zahlreiche Festivalauftritte. Begeisterte Fans, über alle Szenegrenzen hinaus, feiern die Musiker in oftmals ausverkauften Hallen und auf den unterschiedlichsten Festivals (z. B. M’era Luna Festival, Summer Breeze Open Air, Wacken Open Air).

Asps scheinbar unerschöpfliche Kreativität spiegelt sich auch in den verschiedenen Mottos und Setlisten der Tourneen wider. Stets erfindet sich die Band in wohldosierten Ausmaßen neu, ob nun mit ihren mutigen Konzeptalben oder den immer mitreißenden Tournee-Programmen. Ob akustisch, semi-unplugged oder mit dem großen Rockbesteck und Feuershow: Die Band beherrscht es. Denn bei allem steht die Leidenschaft für die Musik im Vordergrund der Konzerte, die von Asps wandelbarer Stimme, seiner unglaublichen Energie und charismatischen Ausstrahlung leben sowie ganz besonders von der Hingabe und Demut der Band. „Authentizität“ ist hier spürbar mehr als nur eine Plattitüde, sondern eine Lebenseinstellung, die das Publikum seit vielen Jahren ungebrochen begeistern kann.

Support: The Little Big Men